Tel. 0231 / 47 54 79-0 • E-Mail info@keune-steuerberater.de

Blog & Neuigkeiten

Änderung der GWG-Grenze

Kommentare deaktiviert für Änderung der GWG-Grenze

Mit Wirkung ab 2018 hat der Gesetzgeber eine Anhebung der GWG-Grenze von bislang 410 EUR auf 800 EUR beschlossen. Diese Rechtsänderung betrifft die Gewinneinkünfte ebenso wie die Überschusseinkünfte (d.h. auch die Ermittlung der Einkünfte aus VuV). Bedeutsam ist, dass bei der Frage, ob die Geringfügigkeitsgrenze eingehalten, stets auf den Nettobetrag abzustellen ist. Es kommt nicht darauf, ob der Umsatzsteuer-Betrag als Vorsteuer tatsächlich abziehbar ist. Folglich liegt bei einem Bruttowert von…

Artikel lesen

Steuerberater sind Problemlöser – anders als Sie denken – aber auf jeden Fall der Richtige für Ihr Problem

Kommentare deaktiviert für Steuerberater sind Problemlöser – anders als Sie denken – aber auf jeden Fall der Richtige für Ihr Problem

Der eingeblendete Imagefilm ist so kurz wie richtig. Die Bankenwelt ist schwieriger geworden, und auch das Finanzamt tickt zunehmend digital. Eine Sprache, die nicht jeder versteht. Sie stehen vor der Neufinanzierung eines Projektes oder auch nur vor einem Chaos Ihres bisherigen Beraters oder Ihrer eigenen Fähigkeiten. Woher kommt in dieser Situation Hilfe? Ein Fall für ‚UNS‘. Probieren Sie uns aus. Wir helfen gerne!

Betreiben Sie eine Kampfsportschule? Umsatzsteuerfrei? Wir helfen gerne

2 Kommentare »

Wir haben für unseren neuen Mandanten, das ‚House of Takewon-Do‘, Inh. Stefan Mannweiler in Rheine erfolgreich bei der Bezirksregierung in Münster die Umsatzsteuerbefreiung gem. § 4 Nr. 21 a) bb) UStG erwirken können. Fortan braucht unser Mandant keine Umsatzsteuer mehr aus den Mitgliedsbeiträgen abzuführen. Mit dem Ergebnis sind wir hochzufrieden. Wir begrüßen Herrn Mannweiler und sein Team auf das Herzlichste in unserer Kanzlei!     Sind Sie ein vergleichbarer Fall und betreiben…

Artikel lesen

Nicht zurückzahlbare (echte Zuschüsse) – wir helfen!

Keine Kommentare »

Wir sind eine Kooeration mit einer Fördermittelberatung eingegangen und helfen bei Ihren Investitionen in Betriebs- und Anlagegüter oder neue Betriebsgebäude durch die Bentragung von öffentlichen  Fördermitteln, insbesondere Darlehen der KfW und NRW-Bank, sowie auch mit echten (verlorenen) Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden brauchen. Diese können im Einzelfall bis zu 25% der Anschaffungskosten betragen. Wer diese nicht nutzt, ist es selber Schuld. Was, wie lange und wie hoch wird gefördert? Lesen…

Artikel lesen

BFH: Wiesnbrezn auf dem Oktoberfest steuerbegünstigt

Kommentare deaktiviert für BFH: Wiesnbrezn auf dem Oktoberfest steuerbegünstigt

BFH, Pressemitteilung Nr. 58/17 vom 13.09.2017 zum Urteil V R 15/17 vom 03.08.2017 Verkauft ein Brezelverkäufer auf dem Oktoberfest in Festzelten „Wiesnbrezn“ an die Gäste des personenverschiedenen Festzeltbetreibers, ist der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % für Lebensmittel anzuwenden. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 3. August 2017 (V R 15/17) die Rechtsauffassung der Finanzverwaltung zurückgewiesen, die im Verkauf der Brezeln durch den Brezelverkäufer einen restaurantähnlichen Umsatz gesehen hatte, der…

Artikel lesen

Umsatzsteuer-Befreiung für Kampfsportschule erwirkt – Mandat gewonnen

Kommentare deaktiviert für Umsatzsteuer-Befreiung für Kampfsportschule erwirkt – Mandat gewonnen

Bislang wurden die Einnahmen von Kampfsportschulen regelmäßig der Umsatzsteuer unterworfen. Eine Befreiung kam für die Finanzverwaltung regelmäßig nicht in Betracht. In wenigen Einzelfällen haben vergleichbare Schulen jedoch ein positives Ergebnis vor den Finanzgerichten erzielt, was jetzt wohl zu einem Umdenken derBezirksregierungen führt, die diese Befreiungen regelmäßig prüfen und bescheinigen. Die Befreiung beruht auf § 4 Nr. 21 a (bb) UStG und wird für unterrichtende Leistungen gewährt. Kann die Qualifikation des…

Artikel lesen

Wirksamkeit eines Nottestaments vor drei Zeugen

Kommentare deaktiviert für Wirksamkeit eines Nottestaments vor drei Zeugen

OLG Köln, Pressemitteilung vom 29.08.2017 zum Beschluss 2 Wx 86/17 vom 05.07.2017 Ein Nottestament vor drei Zeugen ist unwirksam, wenn der Sohn der als Alleinerbin eingesetzten Begünstigten daran mitwirkt. Der für Nachlasssachen zuständige 2. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln hatte über die Erbfolge eines im Alter von 84 Jahren in einem Kölner Krankenhaus verstorbenen Kölners zu entscheiden. Wenige Stunden vor seinem Tod waren vier Personen ans Sterbebett gekommen. Drei von ihnen…

Artikel lesen

BFH: Scheidungskosten nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar

Kommentare deaktiviert für BFH: Scheidungskosten nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar

BFH, Pressemitteilung Nr. 53/17 vom 16.08.2017 zum Urteil VI R 9/16 vom 18.05.2017 Scheidungskosten sind anders als nach der bisherigen Rechtsprechung aufgrund einer seit dem Jahr 2013 geltenden Neuregelung nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar. Mit Urteil vom 18. Mai 2017 VI R 9/16 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Kosten eines Scheidungsverfahrens unter das neu eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten fallen. Seit der Änderung des § 33 Einkommensteuergesetzes (EStG)…

Artikel lesen

Feldhamster dürfen vorerst nicht umgesiedelt werden

Kommentare deaktiviert für Feldhamster dürfen vorerst nicht umgesiedelt werden

OVG Sachsen-Anhalt, Pressemitteilung vom 04.01.2017 zum Beschluss 2 M 118/16 vom 03.01.2017 Der 3. Senat des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt (OVG) hat mit Beschluss vom 3. Januar 2017 entschieden, dass die vom Landkreis Mansfeld-Südharz erlassene artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung zur Umsiedlung von Feldhamstern in Sangerhausen während der Winterschlafphase nicht vollzogen werden darf. Er gab damit einer Beschwerde des BUND statt, der im Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Halle auf Aussetzung der Ausnahmegenehmigung noch…

Artikel lesen

Frauenförderung bei Herner Feuerwehr untersagt

Kommentare deaktiviert für Frauenförderung bei Herner Feuerwehr untersagt

VG Gelsenkirchen, Pressemitteilung vom 02.12.2016 zum Beschluss 12 L 2228/16 vom 01.12.2016 Die 12. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen hat durch Beschluss vom 01.12.2016 der beklagten Stadt Herne untersagt, einen Beförderungsdienstposten im Fachbereich Feuerwehr mit der beigeladenen Feuerwehrbeamtin zu besetzen. Die beigeladene Feuerwehrbeamtin hatte sich ebenso wie der Antragsteller auf einen der beiden ausgeschriebenen Beförderungsdienstposten (Besoldungsgruppe A 8 LBesG NRW) – „Schutzkleidung“ – beworben. Beide Bewerber waren aus diesem Anlass jeweils…

Artikel lesen